Alterswarzen

Erkennung
Bei Alterswarzen weiß man nicht genau, wodurch sie entstehen. Dabei können Feigwarzen teilweise die Größe einer Bohne erreichen, und alle Hautschattierungen bis ins dunkle Braun bekommen. Und treten meist erst nach dem 50sten Lebensjahr auf.

Diagnose
Sie sind sofort ersichtlich und es bedarf keiner tieferen ärztlichen Untersuchung. Eine Blickdiagnose ist zum Feststellen von Alterswarzen vollkommen ausreichend.

Alterswarzen entfernen
Alterswarzen sind in den seltensten Fällen bösartig und können ähnlich wie die anderen Warzenarten entfernt werden. Hierbei muss man sehen, ob die Warzen tiefreichend sind oder oberflächlich. Letztere kann man immer durch abschleifen – schmerzlos – oder auch durch Applikationen von Vereisungsmittel und ähnlichem entfernen. Geschnitten wird nur, wenn es sich um tiefliegende Warzen handelt.

Bei älteren Menschen kommen Alterswarzen bzw. senile Warzen oft vor, die meisten lassen sie sich jedoch gar nicht entfernen, da Alterswarzen harmlos sind und nur einen ästhetischen Wert haben, der oftmals im Alter weniger ausgeprägt ist. Solange sie nicht stören oder lebensbeeinflussend sind, besteht darin kein Problem.